S-2 Feindaufklärung

Feindlagebeurteilung

Die Feindlagebeurteilung des Combat Command B ging davon aus, daß die Deutschen Aschaffenburg vermutlich schwer verteidigen würden, zumal die Stadt zur Festung erklärt worden war. Da sich die Nilkheimer Eisenbahnbrücke, südlich von Aschaffenburg, bereits in amerikanischen Besitz befand, konnte der Vorstoß ohnehin nur aus dem dort gebildeten Brückenkopf heraus erfolgen. Genaue Erkenntnisse über den gegenüber liegenden Feind gab es nicht. Auf Grund des sehr schnellen Vormarsches der 4th US Armored Division vom Rhein an den Main, blieb nicht sehr viel Zeit für genaue Feindaufklärung, zumal die Division am 27.03.1945 durch Verbände der Seventh US Army abgelöst werden sollte, um weiter nach Mitteldeutschland vorzudringen. Da man aber zwischen dem Rhein und dem Main auf wenig Widerstand gestoßen war, gab es keinen Grund für die Amerikaner anzunehmen, daß sich das nun hier ändern sollte. Man ging davon aus, daß man nur auf Volkssturm und Alarmverbände stoßen würde, da man tief in den Raum der 7. deutschen Armee vorgestoßen war, die mit Teilen noch am Rhein stand. Über den Feind, auf den Task Force Baum auf dem Weg nach Hammelburg stoßen würde, war praktisch überhaupt nichts bekannt.

 

2002 © Copyright Peter Domes -  Datum der letzten Änderung: 22.09.2013