Luftunterstützung

Der Kampf um Gemünden war sehr schwer für die Task Force Baum. Captain Baum erkannte die Bedeutung des Gemündener Bahnhofes - etliche Truppentransporte waren dort abgestellt - und entschied sich deshalb Luftunterstützung über das L-5 Aufklärungsflugzeug anzufordern. Der Funkspruch wurde durch das den Piloten Damon an den Command Post der 4th Armored Division weitergegeben. Der Funkspruch wurde von T-6 Siemsen von der 144th Armored Signal Company aufgenommen.

Das XIX Tactical Air Command war mit dem XII US-Korps auf Zusammenarbeit angewiesen. Die Anforderung auf Luftunterstützung wurde unverzüglich dorthin weitergeleitet.

Um 14:30 Uhr starteten 8 P-47 Thunderbolds von der 392nd Fighter Squadron der 367th Fighter Group mit dem Ziel - Verschiebebahnhof Gemünden. Um 15:24 Uhr erreichen die Maschinen Gemünden und beginnen mit dem Angriff. Es werden 8 x 118 kg Sprengbomben und 13 x 567 Ltr. NAPALM-Bomben abgeworfen zusätzlich werden Ziele mit Bordwaffen bekämpft. Die Piloten melden nach dem Einsatz: 3 Gebäude und 6 LKW zerstört, sowie 20 weitere LKW beschädigt - Keine Flugabwehr über Gemünden.

P-47 Jagdbomber über  Gemünden

 

Außer diesem Luftangriff erfolgte keine weiter Luftunterstützung für die Task Force Baum. Das XIX. Tactical Air Command läßt durch ihre 3 Fighter Groups bewaffnete Aufklärung im Raum Hanau - Fulda - Meiningen - Würzburg fliegen. Die Piloten die zwischen Aschaffenburg und Bad Kissingen im Einsatz sind, wurden angewiesen besonders auf eigene Panzerkolonnen zu achten, die sich zwischen den beiden Städten nach Osten oder Westen bewegen.

 

P-47 Thunderbold

392nd Fighter Squadron, 267th Fighter Group, XIXth Tactical Air Command

 

2002 © Copyright Peter Domes -  Datum der letzten Änderung: 22.09.2013