Ablauf auf deutscher Seite

Aufstellung des Ablaufes der Ereignisse des Unternehmen Hammelburg auf deutscher Seite. Die Zeitangaben beruhen zum Teil auf tatsächlichen Angaben oder wurden durch Raum-Zeit Berechnungen abgeschätzt.

Datum: Tag:

Uhrzeit:

Einheit:

Ort:

26.03.1945 Montag

14:30 Uhr

PiBtl 46

Gemünden

Die 1. Kompanie Pionierausbildungs- und Ersatzbataillon 46 trifft aus Regensburg in Gemünden ein. Die beiden Züge der Kompanie bereiten die Straßen- und die Eisenbahnbrücke zur Sprengung vor. Der Kompaniegefechtsstand wird im Huttenschloß eingerichtet.

26.03.1945 Montag

16:00 Uhr

PzJgKp "Donau I"

Gemünden

Der Eisenbahntransport der Panzerjägerkompanie "Donau I" aus Linz/Österreich, die als Verstärkung für Aschaffenburg bestimmt ist, wird im Bahnhof Gemünden angehalten. Bei Auslösung des Luftalarms suchen die Soldaten in der angrenzenden Stadt Deckung.

26.03.1945 Montag

17:30 Uhr

PzJgKp "Donau I"

Gemünden

Nachdem der Eisenbahntransport der Panzerjägerkompanie "Donau I" Bombentreffer erhalten hatte, wird die Kompanie entladen und marschiert zum Zollberg, um dort für die Dauer der Nacht unter zu ziehen.

27.03.1945

Dienstag

04:00 Uhr

GefStd 7. Armee

Heigenbrücken

Nach dem überstürzten Rückzug vom Rhein hat der Gefechtsstand der 7. Armee in Heigenbrücken Quartier bezogen. Der Oberbefehlshaber General Felber wurde deshalb durch General von Obstfelder abgelöst. Der Motorenlärm der amerikanischen Kampfgruppe wird bis Heigenbrücken gehört. General von Obstfelder alarmiert den Wehrkreis XIII in Nürnberg.

27.03.1945

Dienstag

04:00 Uhr

Kreisleitung

Stadtschloß Lohr

Im Lohrer Stadtschloß werden Kreisleiter Eduard Röß und Kampfkommandant Oberstleutnant Wilhelm Trenk aus über Telefon vom Herannahmen der US-Kampfgruppe informiert. Die Meldungen über den amerikanischen Vorstoß kommen auch über das Telefonnetz der Reichsbahn nach Lohr.

27.03.1945

Dienstag

04:15 Uhr

Kommandantur

Lager Hammelburg

Oberst Richard Hoppe, der Kommandant des Truppenübungsplatzes Hammelburg, wird über den Vorstoß der amerikanischen Kampfgruppe durch den Spessart informiert und läßt Panzeralarm geben.

27.03.1945

Dienstag

05:30 Uhr

Kreisleitung

Stadtschloß Lohr

In der NSDAP-Kreisleitung kommen ständig Telefonmeldungen über eine amerikanische Panzerspitze an die auf Lohr vorstößt.

27.03.1945 Dienstag

07:15 Uhr

PzJgKp "Donau I"

Gemünden

Die Soldaten der Panzerjägerkompanie "Donau I" hatten das Herannahen der Amerikaner nicht gehört, sie werden erst durch eine Explosion geweckt. Der Kompanieführer befiehlt Ausweichen über den Zollberg. 16 Soldaten bleiben aber da und wollen kämpfen.

27.03.1945

Dienstag

08:00 Uhr

Infanterieschule Döberitz

Lager Grafenwöhr

Die Infanterieschule Döberitz wurde kriegsbedingt auf den Truppenübungsplatz Grafenwöhr verlegt. Hauptmann Franz Gehrig erhält den Befehl vom Wehrkreiskommando XIII in Nürnberg, mit ca. 100 Offizieranwärtern abzurücken und der amerikanischen Panzerspitze entgegen zu treten. Seine Truppe besteht aus älteren und erfahrenen Feldwebel-Dienstgraden, welche die Offizierlaufbahn einschlagen wollen. Mit 4 Holzvergaserbussen rückt er aus Grafenwöhr ab.

27.03.1945

Dienstag

09:00 Uhr

Bürgermeister Clement

Rathaus Hammelburg

Bürgermeister Clement läßt über einen Lautsprecherwagen zum Verlassen der Stadt auffordern.

27.03.1945

Dienstag

09:00 Uhr

PiBtl 46

Gemünden

Oberfeldwebel Eugen Zöller findet im ersten abgeschossenen amerikanischen Panzer eine Karte, in die der Weg nach Hammelburg eingezeichnet ist. Seinem Kompaniechef macht er sofort Meldung.

27.03.1945

Dienstag

10:00 Uhr

KG Demmel

Bahnhof Waigolshausen

Der Eisenbahntransport des Oberleutnant Demmel bleibt mangels einer Lokomotive am Bahnhof Waigolshausen liegen. Die zum Grenadier-Regiment 113 gehörende Einheit besteht aus ca. 3 Kompanien (ca. 1.300 Soldaten). Der Transport soll über Lohr an die Main-Front bei Aschaffenburg gehen. Hauptmann Eggemann erteilt telefonisch den Befehl zu Ausladen der Einheit. Kampfgruppe Demmel soll mit LKWs nach Hammelburg transportiert werden und der Panzerjägerabteilung 251 als Infanterieschutz unterstellt werden.

27.03.1945

Dienstag

10:30 Uhr

PzJgAbt 251

Bahnhof Hammelburg

Der Eisenbahntransport der Panzerjägerabteilung 251 trifft am Bahnhof Hammelburg ein. Hauptmann Heinrich Köhl läßt seine Panzerjäger HETZER unverzüglich entladen und bezieht einen Verfügungsraum in der Tongrube nördlich von Hammelburg.

27.03.1945 Dienstag

11:00 Uhr

PiBtl 46

Gemünden

Die Pioniere haben den gesprengten Bogen der Sinn-Saale-Brücke mit Holzplanken repariert, der Verkehr kann weiter fließen.

27.03.1945

Dienstag

11:00 Uhr

Nachr E u. A Abt 10

Bahnhof Hammelburg

Nachrichten Ersatz- und Ausbildungsabteilung 10 erreicht in einem zweiten Eisenbahntransport den Bahnhof Hammelburg. Sie erhält den Befehl, die Stadt Hammelburg zusammen mit dem Volkssturm zu verteidigen.

27.03.1945

Dienstag

13:00 Uhr

Gaubefehlsstelle

Würzburg

Hauptmann Eggemann telefoniert mit Hauptmann Köhl in Hammelburg und will den sofortigen Einsatz von dessen Panzerjägern befehlen. Hauptmann Köhl weigert sich dem Befehl Folge zu leisten, da er der 7. Armee direkt unterstellt sei. Major Eggemann telefoniert mit Generalmajor von Gersdorff, dem Chef des Stabes der 7. Armee in Heigenbrücken. Er erklärt die Lage und bittet um Unterstellung der Kampfgruppe Demmel und der Panzerjägerabteilung 251.

27.03.1945

Dienstag

14:00 Uhr

KG Gehrig

Kaserne Galgenberg Würzburg

Hauptmann Gehrig wird von der Ortskommandantur in die Lage eingewiesen. Die feindliche Panzerspitze steht irgendwo im Raum Burgsinn. Hauptmann Gehrig soll über Gemünden nach Burgsinn marschieren und die feindlichen Panzer vernichten.

27.03.1945

Dienstag

14:20 Uhr

B-Stelle Reussenburg

Ruine Reussenburg

Hauptmann Rose ist mit einem Trupp Soldaten von der Eisenbahnpionierschule als Beobachter auf der Ruine Reussenburg eingesetzt. Er entdeckt die Panzerkolonne und meldet an Oberst Hoppe: "12 feindlichen Panzer auf der Straße Aschenroth in Richtung Obereschenbach".

27.03.1945

Dienstag

16:00 Uhr

KG Gehrig

Burgsinn

Hauptmann Gehrig erreicht Burgsinn, die Bevölkerung berichtet ihm, daß die Amerikaner schon vor Stunden durch den Ort marschiert seien. Hauptmann Gehrig will Aufklärung nach Westen ansetzen, da er vermutet, daß die Feindkolonne nur eine Vorausabteilung der Hauptkräfte war. Er überzeugt einen deutschen Pionieroffizier davon, die Sinn-Brücke nicht zu sprengen. Ein Kradmelder bringt den Auftrag, der Panzerspitze in Richtung Hammelburg zu folgen. Die Aufklärung wird abgebrochen, Kampfgruppe Gehrig marschiert weiter in Richtung Hammelburg.

27.03.1945

Dienstag

16:30 Uhr

PzJgAbt 251

Hammelburg

Die Amerikaner überschreiten die Saale nicht. Sie lassen zwei Panzer zur Sicherung zurück. Nach dem Gefecht mit der Task Force Baum weicht die Panzerjägerabteilung zur Anschlußversorgung nach Euerdorf aus.

27.03.1945

Dienstag

17:30 Uhr

General v. Goeckels Büro

Lager Hammelburg

Der Kommandant der Kriegsgefangenlager, Generalmajor Günther von Goeckel, läßt den serbischen und amerikanischen Lagerältesten zu sich kommen. Er erklärt die Lage und bittet Colonel Goode, Verbindung mit den Amerikanern aufnehmen zu lassen um das Lager zu übergeben.

27.03.1945

Dienstag

17:45 Uhr

KG Gehrig

Hainbuch/ R 27

Hauptmann Gehrig erreicht mit seiner Truppe die Hainbuche. Da er Gefechtslärm in der Ferne hört, entschließt er sich nach Süden zu marschieren und in Höllrich unter zu ziehen. Vor dort aus will er Verbindung mit dem Truppenübungsplatz aufnehmen um ein Lagebild zu erhalten.

27.03.1945

Dienstag

18:00 Uhr

GefStd 7. Armee

Heigenbrücken

General von Obstfelder, bittet General Weisenberger, den Kommandeur des Wehrkreises XIII in Nürnberg um Abstellung eines Generals aus dessen Führerreserve. Generalmajor Helmut Hipp erhält den Auftrag, nach Hammelburg zu fahren und dort das Kommando über alle Truppenteile zu übernehmen.

27.03.1945

Dienstag

18:00 Uhr

KG Gehrig

Höllrich

Kampfgruppe Gehrig erreicht Höllrich. Sicherungen werden ausgelegt, eine Panzersperre am Südausgang des Ortes wird übernommen. Der Gefechtsstand wird in einer Scheune eingerichtet. Ein Melder vom Lager Hammelburg bringt den Befehl, die Ausgänge zum Truppenübungsplatz abzuriegeln.

27.03.1945

Dienstag

21:00 Uhr

PzJgdKdo Bartmeier

Fuchsstadt

Leutnant Bartmeier erreicht Fuchsstadt und nimmt Verbindung mit der Panzerjägerabteilung 251 auf.

27.03.1945

Dienstag

22:00 Uhr

PzJgdKdo Bartmeier

Fuchsstadt

Leutnant Bartmeier teilt das Panzerjagdkommando in 3 Spähtrupps auf, die weit auseinander gezogen gegen das Lager Hammelburg aufklären.

27.03.1945

Dienstag

24:00 Uhr

PzJgdKdo Bartmeier

Lager Hammelburg

Leutnant Bartmeier erreicht mit seinen 3 Spähtrupps ohne Vorkommnisse das Lager Hammelburg

28.03.1945

Mittwoch

00:10 Uhr

Kommandantur

Lager Hammelburg

Leutnant Daudelt mit 1. Batterie der Offiziernachwuchsschule 17 trifft als Verstärkung ein und besetzt das Lager.

28.03.1945

Mittwoch

00:45 Uhr

Kommandantur

Lager Hammelburg

2. Batterie und Granatwerferkompanie der Offiziernachwuchsschule 17 treffen als Verstärkung ein.

28.03.1945

Mittwoch

01:00 Uhr

PzJgdKdo Bartmeier

TrÜbPl Hammelburg

Unteroffizier Große-Berkenbusch verfolgt mit seinem Spähtrupp zwei amerikanische Panzer im Truppenübungsplatz. Die Gruppe kommt jedoch nicht zum Schuß mit der Panzerfaust.

28.03.1945

Mittwoch

02:00 Uhr

Kommandantur

Lager Hammelburg

Kampfgruppe Demmel trifft als Verstärkung ein.

28.03.1945

Mittwoch

02:00 Uhr

KG Gehrig

Höllrich

Die Sicherungen am Südausgang des Ortes hören Motorengeräusche bei Hessdorf und alarmieren den Gefechtsstand.

28.03.1945

Mittwoch

02:30 Uhr

KG Gehrig

Höllrich

Lieutenant Nuttos Aufklärungsgruppe nähert sich auf der R 27 von Hessdorf kommend. Der Spitzenpanzer wird angeschossen und von Gehrigs Soldaten in einen Garten gefahren. Der zweite Panzer wird durch Panzerfausttreffer vernichtet. Die anderen Fahrzeuge versuchen zu Wenden und nach Süden zu entkommen. Zwei Offizieranwärter verfolgen die Fahrzeuge mit einem Fahrrad und schießen zwischen Höllrich und Hessdorf einen weiteren Panzer ab.

28.03.1945

Mittwoch

02:30 Uhr

PzJgdKdo Bartmeier

Fuchsstadt

Die Spähtrupps von Leutnant Bartmeier sammeln in Fuchsstadt.

28.03.1945

Mittwoch

03:00 Uhr

Gaubefehlsstelle

Würzburg

Polizeiposten Hessdorf meldet telefonisch 3 Panzer und 20 gepanzerte Fahrzeuge fahren in Richtung Norden. 

28.03.1945

Mittwoch

03:30 Uhr

Kommandantur

Lager Hammelburg

Oberst Hoppe verlegt seinen Gefechtsstand in das Südlager.

28.03.1945

Dienstag

04:00 Uhr

B-Stelle Reussenburg

Ruine Reussenburg

B-Stelle Reussenburg meldet: "Panzergeräusch aus südlicher Richtung am Reussenberg vorbei".

28.03.1945

Mittwoch

05:00 Uhr

Gaubefehlsstelle

Würzburg

Hauptmann Eggemann, Stabsarzt Dr. Döller und Leutnant Gruber fahren Richtung Hammelburg ab um persönlich aufzuklären. 

28.03.1945

Mittwoch

05:30 Uhr

B-Stelle Reussenburg

Ruine Reussenburg

B-Stelle Reussenburg meldet: "10 Panzer und 20 andere gepanzerte Fahrzeuge. Infanterie sichert den Reussenberghof, Stärke etwa 120 Mann".

28.03.1945

Mittwoch

06:30 Uhr

PzJgdKdo Bartmeier

Lager Hammelburg

Leutnant Bartmeier erreicht mit dem LKW das Lager und wird zur Sicherung eingeteilt.

28.03.1945

Mittwoch

07:00 Uhr

Kommandantur

Lager Hammelburg

Hauptmann Eggemann, Stabsarzt Dr. Döller und Leutnant Gruber treffen ein, im Lager herrscht Ruhe.

28.03.1945

Mittwoch

07:00 Uhr

GefStd Oberst Hoppe

Südlager Hammelburg

Kompaniechef der Jagdpanzerkompanie der Panzerjägerabteilung 251 meldet sich zur Einweisung in Lage und Auftrag.

28.03.1945

Mittwoch

07:00 Uhr

GefStd Oberst Hoppe

Südlager Hammelburg

Generalmajor Helmut Hipp vom Wehrkreiskommando XIII trifft ein.

28.03.1945

Mittwoch

07:00 Uhr

GefStd Oberst Hoppe

Südlager Hammelburg

Hauptmann Eggemann, Stabsarzt Dr. Döller und Leutnant Gruber treffen ein. Hauptmann Eggemann stellt sich für den Einsatz zur Verfügung und unterstellt sich die Jagdpanzerkompanie sowie die Kampfgruppe Demmel

28.03.1945

Mittwoch

08:00 Uhr

GefStd Oberst Hoppe

Südlager Hammelburg

Hauptmann Köhl, Kommandeur der Panzerjägerabteilung 251 meldet sich zur Einweisung in Lage und Auftrag.

28.03.1945

Mittwoch

08:00 Uhr

GefStd Hauptmann Eggemann

Bonnland

Hauptmann Eggemann telefoniert mit Hauptmann Rose auf der B-Stelle Reussenburg. Dieser meldet 6 Panzer und ca. 25 Kettenfahrzeuge am Reussenberger Hof.

28.03.1945

Mittwoch

09:15 Uhr

Bereitstellungsraum

Michelsberg

Die deutschen Angriffskräfte haben ihren Aufmarsch hinter dem Michelsberg beendet. Die Jagdpanzer konnten vom Feind unbemerkt in Hinterhangstellung gebracht werden. Der Reussenberger Hof liegt in 1.500 Meter Entfernung. Auf Kommando eröffnen die Jagdpanzer das Feuer. Die Amerikaner sind so überrascht, daß es kaum zur Gegenwehr kommt. Die Jagdpanzer gehen mit der Infanterie im überschlagendem Einsatz vor.

28.03.1945

Mittwoch

12:00 Uhr

GefStd Oberst Hoppe

Südlager Hammelburg

Hauptmann Eggemann kehrt von seinem Einsatz zurück und trifft auf Generalmajor Helmut Hipp vom Wehrkreiskommando XIII. Diesem macht er Meldung über seinen Einsatz.

28.03.1945

Mittwoch

16:00 Uhr

GefStd 7. Armee

Heigenbrücken

Hauptmann Eggemann meldet sich bei Generalmajor von Gersdorff und macht Meldung über die Zerschlagung der feindlichen Panzergruppe. Er unterläßt es nicht, Generalmajor Hipp, Oberst Hoppe und Hauptmann Köhl der Entschlußlosigkeit zu beschuldigen.

05.04.1945

Donnerstag

02:00 Uhr

Kommandantur

Lager Hammelburg

Oberst Hoppe verlegt mit der Kommandantur nach Grafenwöhr.

07.04.1945

Samstag

23:00 Uhr

Kommandantur

Lager Grafenwöhr

Oberst Richard Hoppe nimmt sich durch Erschießen das Leben.

 

2007 © Copyright Peter Domes -  Datum der letzten Änderung: 22.09.2013