Das Tagebuch von John P. Sandford

21.01.1945 - 25.01.1945

 21.01.1945 nach  Exin [Kcynia]: 21 km 12.6 Meilen  

Langer und chaotischer Appell in der Kälte ... leichter Schneefall ... 1,282 Offiziere & 109 Mannschaften marschieren aus dem Tor in zug-starken Gruppen 1 Rationskiste pro Gruppe ... Schlitten ... schließen uns Flüchtlingstreck an ... bald chaotischer Pöbel ... 2 offizielle Pausen am Tag ... Der Colonel (Goode) führt mit seinem Dudelsack den Marsch an. Ständig Gepäck zurecht rücken ... Kleider und schwere Sachen entlang der Straße weggeworfen. Abends in einem viereckigem Bauernhof - die Gebäude sind beheizt, Scheune beleuchtet ... Flüchtlingswägen im Viereck.

22.01.1945 nach Eichfelde [Polanowo] 25 km  15,0 Meilen  27.6 Meilen gesamt  

Kranke wurden zurück gelassen ... eine langsamere Marschgruppe gebildet ... andere marschieren weiter ... stetiger Strom von Flüchtlingswägen ... tote Pferde an der Straße ... die Männer schneiden sich Fleisch aus den Pferden ... Wachen brüllen unentwegt aber die Kolonne ist schlecht organisiert ... Nachzügler ... deutsch Zivilisten verspotten uns ... in kleinen Scheuen untergebracht. Hörten Gewehrfeuer.

23.01.1945 nach Charlottenburg [Falmirowo]: 7 km 4.2 Meilen 31.8 Meilen gesamt  

Man sagte uns die Wachen wären um 04:00 Uhr verschwunden ... "BEFREIUNG" frei in 10 Stunden ... Brass errichtete Gefechtsstand ... Man sagte uns wir sollen in dem Gebiet bleiben ... polnische Frauen bringen eingemachte Kirschen ... helfen kochen um das Feuer ... singen ... brechen die Rationskiste auf ... Rogen für Getreide ... heben Latrine aus ... Gerüchte ... Polen sagen die Russen sind 5 km entfernt ... die Deutsche kommen zurück ... man sagt uns wir marschieren um 16:00 Uhr ... wenige Wachen der litauischen SS übernehmen ... es schneit ... viele Offiziere verschwinden Querfeld ein ... Scharschützen passieren uns af Lastwagen ... Männer mit Panzerfäusten auf der Straße werden in Scheunen untergebracht ... schlafen in einer Scheune auf einem Strohwagen Bill's (Warthen) Rotkreuzpaket wurde kurz vor der Dämmerung gestohlen.

24.01.1945 nach Lobsens [Lobzenica]: 8km 4.8 Meilen 36.6 Meilen gesamt  

Formieren uns locker zu Zügen ... marschieren los ... einige versuchen sich im Heu zu verstecken ... Kolonne bleibt gut zusammen ... Gepäck wurde leichter, da die meisten Rotkreuzpaket fast leer sind ... Polen entlang der Route geben uns Brot, Käse, Milch etc. Haben einige Zeit in Lobsens [Lobzenica] verbracht, es gibt Essen aus kochenden Töpfen, Brot, Ersatzkäse ... SS in der Stadt sehr streng - versuchen die Leute nieder zu halten ... strenger Offizier mit Stielhandgranate stößt Kind vom Schlitten ... macht sich seinen Weg frei - die alten Wachen aus Schubin kommen zurück ... 17 entlaufene Offizier eingefangen - Erschießung wird angedroht ... in einer Scheune untergebracht ... Ansprache vom Oberst "Meine Herren, unterlassen Sie Fluchtversuche" ... Schüsse ins Heu - Col. Goode (ist krank) informiert den Oberst das es nicht so leicht ist ... Himmler hat SS-Truppen geschickt um uns zu bewachen.

25.01.1945 nach Flatow [Zlotow]: 18 km 10.8 Meilen 47.4 Meilen gesamt  

Kolonne besser organisiert - dicke Suppe wird ausgegeben - Kälte - Orte mit Kopfsteinpflaster ... erreichen Flatow [Zlotow] ... andere Kolonnen mit gefangenen Russen und Britten bleiben in der Scheune bei einem Gut  ... erfrorene Russen ... Feuer mit Brettern.

(Karte von Ulrich Koch, Berlin - Germany)

2002 © Copyright Peter Domes -  Datum der letzten Änderung: 23.09.2013