Lager Hammelburg wurde 1895 als Ausbildungseinrichtung für die königlich bayerische Armee errichtet. Während des Ersten Weltkriegs befand sich dort ein Kriegsgefangenenlager. Nach 1935 wurde es wieder Ausbildungseinrichtung - diesmal für die Wehrmacht. Im Zweiten Weltkrieg benutzte die Wehrmacht Teile des Lagers für zwei Kriegsgefangenenlager.

OFLAG XIII-B war ein großes Kriegsgefangenenlager für alliierte Offiziere. Es bestand aus zwei Anteilen, einer für serbische - der andere für amerikanische Offiziere. Das Lager befand sich innerhalb des Lagers Hammelburg. Die Unterbringung der Gefangenen erfolgte in soliden Steingebäuden. Die Belegungsstärke des Lagers lag bei ungefähr 3.000 Serben und 1.500 Amerikanern.

Gesamtansicht OFLAG XIII-B

  

Details des OFLAG XIII-B, zur Erklärung des Lagers mit der Maus auf die gelben Punkte klicken.

 

Camp Hammelburg in 1937

Lager Hammelburg (Foto: Carl Wolfram)

STALAG XIII-C war ein großes Kriegsgefangenenlager für  Unteroffiziere und Mannschaften. Es bestand aus drei Anteilen, einem für britische und Commonwealth Soldaten, einem für amerikanische Soldaten und einem für sowjetische Soldaten. Das Lager befand sich in der Nähe vom Lager Hammelburg, an der Straße zum Truppenübungsplatz. Die Belegungsstärke lab bei ungefähr 10.000 Soldaten, von denen eine große Anzahl in sogenannten Arbeitskommandos in den umliegenden Ortschaften arbeitete.

Kommandostruktur Lager Hammelburg:

Kommandeur Truppenübungsplatz Oberst Richard Hoppe
Kommandant OFLAG XIII-B Generalmajor Gunther von Goeckel
Stellvertretender Kommandant OFLAG XIII-B Oberst Giese
Block Kommandant OFLAG XIII-B amerikanischer Teil Hauptmann Fuchs
Block Kommandant OFLAG XIII-B serbischer Teil Hauptmann Kempf
Kommandant STALAG XIII-C Oberst Westmann
Stellvertretender Kommandant STALAG XIII-C Oberstleutnant Behrens
Sanitätsoffizier STALAG XIII-C Stabsarzt Dr. Koch

Generalmajor Günther von Goeckel

Generalmajor Gunther von Goeckel (Foto: privat)

Bewachung von OFLAG XIII-B (Foto: Josef Kirchner).

Die Bewachung des Lagers erfolgte durch die 

3. Kompanie, Landesschützenbataillon 828.

2002 © Copyright Peter Domes -  Datum der letzten Änderung: 06.03.14