Der Reussenburg Beobachter

(Foto: Andreas Kukuk)

Auf dem Gipfel der Höhe 427 befindet sich die Ruine der Reussenburg (siehe roten Kreis). Der Turm der Reussenburg wurde immer noch von der deutschen Wehrmacht als Beobachtungsturm verwendet. Nach der Alarmierung am 27.03.1945, wurde Hauptmann Rose von der Pionierschule 1 als Beobachter auf die Reussenburg geschickt. Sein Beobachtungstrupp hatte ein Feldtelefon, daß mit dem Platznetz des Truppenübungsplatzes verbunden war.

Hauptmann Rose hatte den ersten Sichtkontakt mit der Task Force Baum, als diese das Höhengelände bei Weickersgrüben erreichte - 6 km entfernt von Hammelburg.

"14:20 Uhr: 12 feindliche Panzer auf der Straße Aschenroth in Richtung Obereschenbach." - dies meldete er Oberst Hoppe.

Nachdem die Task Force Baum das Lager Hammelburg Richtung Hessdorf und Höllrich verlassen hatte, wußten die Amerikaner nicht, daß sie unter ständiger Beobachtung vom Turm der Reussenburg standen. 

"04:00 Uhr: Panzergeräusche südlich der Reussenburg."

"05:30 Uhr: 10 Panzer und 20 gepanzerte Fahrzeuge. Infanterie sichert der Reussenberg Hof. Stärke etwa 120 Mann."

(Foto: Josef Kirchner)

Um 08:00 Uhr befand sich Hauptmann Eggemann in Bonnland und telefonierte mit Hauptmann Rose, um Informationen über die Feindlage am Reussenberg Hof zu bekommen. Mit diesen Informationen war Hauptmann Eggemann in der Lage den Angriff auf die Task Force Baum planen.

2002 © Copyright Peter Domes -  Datum der letzten Änderung: 22.09.2013