HEADQUATERS COMBAT COMMAND „B“

APO 254,                U. S. Army

24.04.45

Betreff: Gefechtsbericht für den Monat März 1945.
An: Den Adjutant General, Kriegsministerium, Washington, 25, D.C. (Auf dem Dienstweg)  

 

Unter Beachtung des Paragraphen 10, AR 345-105, mit Änderung Nummer 3, wird der folgende Gefechtsbericht dieses Kommandos übersandt.

..... Wir setzten unseren Vormarsch gegen leichten feindlichen Widerstand fort. Nach einem raschen Vormarsch am 25.03.45, wurden eine intakte Autobahn- und eine Eisenbahnbrücke über den Main bei Aschaffenburg genommen. Ein Verband bestehend aus 2 Panzer- und 2 Infanteriekompanien überquerten den Fluß um den Brückenkopf zu halten, auszubauen und zu sichern. CC“A“ im Norden nahm ebenfalls eine intakte Brücke und sicherte sie gegen schwere feindliche Angriffe. Die feindliche Luftwaffe blieb weiter aktiv. Der Gefechtsstand von CC“B“ befand sich in GROSSOSTHEIM.

Unser Brückenkopf wurde gesichert nach einem feindlichen Angriff von ca. 11 Sturmgeschützen am frühen Morgen. Einige dieser Sturmgeschütze wurden vernichtet und der Rest wich nach Süden aus. Befehle trafen ein, daß die 26th Infantry Division unsere Teile ablösen wird und wir weiter nach Norden marschieren sollen, um den Brückenkopf bei HANAU auszubauen um schnell weiter nach GIESSEN vorzustoßen. Einsatzpläne für diesen Marsch wurden entsprechend erstellt. Ein spezieller Kampfverband (TF Baum) wurde zusammengestellt mit den Auftrag, nach HAMMELBURG vorzustoßen und ca. 900 amerikanische Kriegsgefangene zu befreien. Der Kampfverband bestand aus einer Kompanie mittlerer Panzer, 37th Tank Bn, einer gepanzerten Infanteriekompanie, 10th Armd Inf Bn, einem Zug leichter Panzer, D/37, den Sturmgeschützen vom 10th Armd Inf Bn. CC“B“ griff SCHWEINHEIM und OBERNAU und der Kampfverband durchquerte unsere Verbände und brach durch die beiden Ortschaften. Drei Artilleriebataillone unterstützten den Angriff und den darauf folgenden Durchbruch von TF Baum. Nach der Ablösung im Brückenkopf ASCHAFFENBURG durch die 26th Infantry Division am 27.03.45, CC“B bestand aus 35, 51, 22, 66, Div Arty, C/25, C/704, B/46, B/126 und A/489, es erfolgte ein Marsch in einen Verfügungsraum bei WEISKIRCHEN. Das 37th Tank Bn und das 10th Armd Inf Bn wechselten unter das Kommando vom Reserve Command. Pläne wurden erstellt am früh am 28.03.45 durch den Brückenkopf Hanau auszubrechen. Die versammelten Kommandeure erhielten mündliche Befehle und wurden über die neueste eigene - und feindliche Lage infromiert. CC“A“ war auf mittleren Widerstand gestoßen, hauptsächlich Planschießen auf den Brückenkopf und FlaK-Feuer innerhalb der Stadt. CC“B“ führte seinen Angriff und den Vormarsch in gewohnter Routine durch. Der Gefechtsstand von CC“B“ befand sich in WEISKIRCHEN. Keine Feindkontakte, es wurden jedoch 8 Gefangene gemacht. TF Baum machte gute Fortschritte nach dem Ausbruch. Schweren Widerstand gab es im Raum GEMUENDEN und es gab Verluste durch feindliche Einwirkung. CC“B“ hält Funkkontakt aufrecht mit dem Kampfverband und erhielt eine Nachricht über die Anforderung von Luftunterstützung am Nachmittag sowie die Information, das die Einheit in der Nähe ihres Bestimmungsortes war.

Unsere vordersten Teile überschritten den Ablaufpunkt um 05:30 Uhr am 28.03.45 und rückten aus dem Brückenkopf HANAU nach Norden vor. Zunächst gab es leichten feindlichen Widerstand, der hauptsächlich aus FlaK-Feuer und verminten Straßensperren bestand. Dieser Widerstand wurde gebrochen und ab 09:30 Uhr gab es keinen Widerstand mehr und der Vormarsch war sehr schnell. Das Angriffziel der Division, das Höhengelände ostwärts und südlich von GIESSEN, wurde um ca. 16:00 Uhr erreicht .....

Kopie vom US National Archives, Washington DC,

Korrekturen der deutschen Ortsnamen

und geografischen Bezeichnungen von Peter Domes

2002 © Copyright Peter Domes -  Datum der letzten Änderung: 09.02.05