Gefechtsbericht 4th Armored Division

25.03.45 (Sonntag)

CC “B” setzte um 07:45 Uhr den Angriff aus dem Raum HAEHNLEIN fort, BICKENBACH und SEEHEIM wurden ohne Gegenwehr genommen. B/10 und B/37 drangen in OBER-BEERBACH ein und säuberten zügig die Ortschaft wo nur mit Handwaffen Widerstand geleistet wurde. Ohne großen Widerstand haben sich ca. 400 Soldaten ergeben. JUNGENHEIM, NIEDER-MODAU, REINHEIM wurden gegen 09:30 Uhr genommen, es gab vereinzeltes Feuer aus Handwaffen. Ein Krankenhaus in JUNGENHEIM mit ca. 300 verwundeten Soldaten wurde besetzt. Die Kolonne rückte zügig durch SPACHBRUECKEN, HABITZHEIM, RICHEN, SCHAAFHEIM, GROSSOSTHEIM und erreichte den MAIN südlich von ASCHAFFENBURG um 14:00 Uhr. Eine Straßenbrücke und eine Eisenbahnbrücke wurden genommen und Teile des 10th Armd Inf Bn und des 37th Tank Bn begannen zügig mit der Überquerung. Nachdem der sechste Panzer von D/37 die Brücke überquert hatte, brach sie infolge Beschädigung durch die vorangegangene Sprengung zusammen. Die Pioniere verstärkten schnell die Eisenbahnbrücke für das Überqueren der anderen Fahrzeuge und um 16:00 Uhr war ein Brückenkopf errichtet. 150 feindliche Soldaten wurden, aus den an den Brückenkopf angrenzenden Wäldern, gefangen genommen, nachdem die Waldränder mit MG beschossen wurden. Bei Dämmerung versuchten etliche feindliche Flugzeuge vergeblich die Brücke zu zerstören. Um 17:30 Uhr drangen A & B/10 und B & C/37 in ASCHAFFENBURG ein, um die Stadt zu säubern E wurden jedoch andere Befehle erteilt, sich zurück zu ziehen und eine Verteidigungslinie um die Brücke zu errichten. Der Gefechtsstand des CC “B” verlegte nach GROSSOSTHEIM. CC “B war zügig gegen leichten Widerstand vorgestoßen, der Vormarsch war so schnell, daß der Feind etliche Versorgungsdepots sprengen mußte, da er nicht mehr in der Lage war, die Versorgungsgüter ins Hinterland ab zu transportieren.

CC “A” setzte um 07:00 Uhr den Angriff aus dem Raum OBER-RAMSTADT fort. Der Verband durchquerte ROSSDORF, GEORGENHAUSEN, GROSS-ZIMMERN, DIEBURG, und ALTHEIM ohne auf Gegenwehr zu stoßen. Erheblichen Widerstand leisteten Fla-Geschütze in BABENHAUSEN bis die feindlichen Stellungen zerstört wurden. In ZELLHAUSEN erhielten wir mittleres FlaK-Feuer. Die Kolonne umging SELIGENSTADT und begann eine Brücke über den MAIN bei KLEIN-AUHEIM zu besetzen. Die Brücke war beschädigt, aber Infanterie und Panzer überquerten sie zügig und errichteten einen Brückenkopf bei GROSSAUHEIM. Um 20:00 Uhr fuhr ein feindlicher Truppenzug in GROSSAUHEIM ein. Der Feind war sich der Gegenwart von amerikanischen Truppen nicht bewußt. Auf dem Zug waren 4 - 150 mm Kanonen und etliche Fla-Geschütze montiert. Ein zäher Kampf entbrannte und unsere Truppen wurden bis zur Brücke zurück geworfen, bevor die Artillerie den feindlichen Gegenangriff abriegeln konnte. Die Stellungen nördlich des Flußes wurde vor Einbruch der Nacht stark ausgebaut. Der Gefechtsstand des CC “A” verlegte nach FROSCHHAUSEN.

Nach einem Marsch in der vergangenen Nacht errichte das Reserve Command ESCHOLLBRUECKEN um 03:00 Uhr. Eine Task Force des 35th Tank Bn und 51st Armd Inf Bn wurde zur Säuberung von DARMSTADT entsandt. Der Verband drang um 13:30 Uhr in der Stadt ein und meldete sie um 14:30 Uhr feindfrei. Es gab keinen Widerstand, da die Air Force die Stadt schwer bombardiert hatte. Um 16:00 Uhr verlegte das Reserve Command von ESCHOLLBRUECKEN nach DIEBURG, mit dem Auftrag feindliche Angriffe zwischen EBERSTADT und DIEBURG abzuriegeln.

Der zügige Vormarsch am Tage erbrachte ein Marschleistung von 40 Meilen in 18 Stunden.

Der vorgeschobenen Gefechtsstand verließ LEEHEIM um 16:15 Uhr und erreichte ROSSDORF um 19:30 Uhr.

Feindliche Verluste zwischen dem 24.03.45 und dem 25.03.45 beinhalteten: 2.606 Gefangene, 567 Gefallene, 217 LKWs, 128 Stabswägen, 21 – 75mm Kanonen, 4 – 88mm Kanonen, 27 – 20mm Kanonen, 10 Sturmgeschütze, 2 PaK, 1 FlaK-Wagon mit mehrrohiger 20mm Kanone, 3 – 105mm Kanonen, 26 FlaK, 3 - 40mm Kanonen, 2 Motorräder, 1 Bus, 4 Halbkettenfahrzeuge, 20 Wagons end 3 Flugzeuge, 400 Güterwäger, 4 Lokomotiven, und 1 Zug mit feindlichen Versorgungsgütern und Munition wurde in DIEBURG erobert.

4th Armd Div Verluste waren:

                                   Gefallen          Verwundet             Vermißt

Offiziere                         2                    5                           1

Mannschaften                17                   60                          4

Kopie vom US National Archives, Washington DC,

Korrekturen der deutschen Ortsnamen

und geografischen Bezeichnungen von Peter Domes

2002 © Copyright Peter Domes -  Datum der letzten Änderung: 22.01.05