Tagebuch 37th Tank Battalion

25.03.45 (Sonntag)

Während der frühen Morgenstunden wurde der Feind überrascht und durch Angriff überrannt. Dadurch wurde er gezwungen, etliche Versorgungslager zu vernichten. Der Widerstand blieb weiterhin leicht.

Bei Tagesanbruch befand sich das Bataillon in JUGENHEIM, nach einen Marsch von ungefähr 30 Meilen wurde dort eine kurze Rast eingelegt um die Fahrzeuge zu versorgen. Ungefähr 200 Gefangene wurden in der Stadt gemacht.

"D" Company wurde nach NIEDERNBERG beordert um eine Übergangsmöglichkeit zu sichern. Es gab dort aber keine Brücke. Die "D" Company stieß daraufhin nach Norden vor zu einer Eisenbahnbrücke über den MAIN. Die Brücke wurde nach Entfernen der Sprengmittel gesichert. Die "D" Company überquerte die Brücke und bezog Stellungen auf dem Höhengelände auf der Ostseite.

A/37 wurde in der Zwischenzeit nach ASCHAFFENBURG beordert wo ein Versuch unternommen wurde um die große Straßenbrücke zu nehmen. Die Brücke wurde jedoch gesprengt, als sich "A" Company nur noch 300 Yards davor befand.

B/37, B/10, C/37, und A/10 überquerten die Eisenbahnbrücke und begannen den Angriff auf ASCHAFFENBURG. Die Einheiten wurden zurückgenommen, verlieben jedoch auf der Ostseite des MAINs. D/37 übernahm die Sicherung auf dem Höhengelände des Ostufers.

Feindliche Flugzeuge unternahmen griffen die Brücke ohne Erfolg an. Die angriffe begannen vor Einbruch der Dämmerung und dauerten die ganze Nacht.

Am 24. und 25. hatte das Bataillon folgendes Material zerstört: 27 LKWs, 23 Flugabwehrgeschütze, 7 Selbstfahrlafetten, 2 PaK, 1 105 mm Haubitze, 45 Fahrzeuge, 1 FlaK-Wagen, 1 Motorrad; 375 Gefangene wurden gemacht und 90 Feinde getötet.

Kopie vom US National Archives, Washington DC,

Korrekturen der deutschen Ortsnamen

und geografischen Bezeichnungen von Peter Domes

2002 © Copyright Peter Domes -  Datum der letzten Änderung: 22.01.05